PrintEmail

Bewerbung der Zukunft

Personal Branding für Bewerbung der nahen Zukunft - Mach deinen Namen zu deiner persönlichen Marke

Fallbeispiel 1 für die gegenwärtige Realität der Mitarbeitersuche in Deutschland:

»Sehr geehrter Herr XYZ,

vielen Dank für Ihre Bewerbung und das damit verbundene Interesse an einer Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen.

Für die weitere Bearbeitung Ihrer Bewerbung benötigen wir zusätzliche Unterlagen wie

- Ihren Lebenslauf,

- die Zeugnisse über Ihren akademischen Werdegang sowie

- über Ihre praktischen Erfahrungen.

Diese können Sie mir gerne per E-Mail zukommen lassen.«

Ergänzende Informationen:

Auf der Karriereseite dieses Unternehmens hat der Bewerber all seine persönlichen Accounts Facebook, XING, Linkedin, google+, twitter sowie seine Webpräsenz angegeben. 

Dieses Unternehmen befindet sich anscheinend in einer google-freien Zone. Es bietet u.a. Beratung für Digitale Transformation an.

Fallbeispiel 2 für die gegenwärtige Realität der Mitarbeitersuche in Deutschland:

»Sehr geehrte Frau XYZ,

wir bedanken uns für Ihres Profils und das damit zum Ausdruck gebrachte Interesse an einer Mitarbeit in unserem Unternehmen.

Sicherlich können Sie sich vorstellen, dass sich auf die ausgeschriebene Position eine Vielzahl an qualifizierten Kandidaten beworben hat.

Die Entscheidung fiel uns daher nicht leicht, und nahm einige Zeit in Anspruch.

Nach eingehender Prüfung müssen wir Ihnen leider mitteilen, dass wir Ihre Bewerbung im Hinblick auf die zu besetzende Stelle nicht berücksichtigen können.

Wir bedauern, Ihnen keine positive Rückmeldung geben zu können.

Bitte bewerten Sie dies nicht als Wertung Ihrer Person oder Fähigkeiten, denn manchmal sind es nur Nuancen, die entscheiden.

Wir wünschen Ihnen bisweilen für Ihre berufliche Zukunft viel Erfolg und verbleiben mit freundlichen Grüßen ...«

Ergänzende Informationen:

Wir schreiben das Jahr 2017 und die Bewerber erhalten noch solche Absageschreiben, die vor drei Dekaden üblich waren.   

Die o.a. floskelreichen Schreiben können Sie heute von Bots erledigen lassen, brauchen keine Mitarbeiter, die das abtippen und verschicken.

Selbst wenn ein Unternehmen

- auf den Social Media Plattformen angibt, schlanke Bewerbungsprozesse zu haben,

- die potentiellen Bewerber|innen virtuell duzt,

- bunte "wir sind coole, spannende Leute natürlich mit der geilsten Startup-Mentalität"-Bilder postet,

erhalten die Bewerber solche Antworten (s. oben).

Man braucht nicht viel Phantasie, um zu ahnen, was einen in einem solchen Unternehmen erwartet.

Unter Berücksichtigtigung der gegenwärtigen Bewerbungsprozesse von Google und Co. wird uns angst und bange:

Notendurchschnitt wertlos: Warum Google keine Top-Absolventen sucht

In wenigen Jahren werden die Schulnoten und die subjektiven Bewertungen in den Zeugnissen auch in Deutschland nicht mehr das heutige Gewicht haben.

Die Bewerbungsprozesse im Zeitalter der digitalen Transformation

Immer mehr Unternehmen -auch in Deutschland- setzen Künstliche Intelligenz ein, um die BewerberInnen jenseits ihrer Bewerbungsunterlagen kennenzulernen. Die Suchalgorithmen und -Tools machen im Netz alles gnadenlos transparent. Sie werden zunehmend raffinierter.

Beginne daher schon heute deine Social Trademark als deine persönliche Marke zu entwickeln, bevor es zu spät wird!

Wer sich im Netz richtig positioniert, braucht künftig auch in Deutschland keinen Lebenslauf mehr zu schreiben!

Lass dich von engstirnigen Unternehmern und Personalern, die in einer längst vergangenen Welt leben, nicht entmutigen.

Was meinen wir damit?

» google mal einfach nach "Lorenzo Tural Osorio".
» Besuche auch News und Videos.
» Alles, was zu seinem Lebenslauf gehört, weiß schon the google.
» Die ManagerInnen in einem Unternehmen können anhand dieser Daten eine präzise Vorabentscheidung treffen, ob er als Mitarbeiter für sie in Frage kommt. 

Unsere Zielgruppe

» Unternehmen, die sich zum gestaltenden Akteur in Digital Business Ecosystems entwickeln und dafür ihre Bewerbungsprozesse zukunftsfähig machen wollen.

(Wir sprechen insbesondere Ent­schei­dungs­trä­ger und Ei­gen­tü­mer, die die Po­ten­zia­le für Di­gi­ta­le Trans­for­ma­tion in Ih­rem Un­ter­neh­men gemeinsam mit Ihren Human Resource Mitarbeiter|nnen er­for­schen wol­len.)

» Einzelne Personen wie Akademiker|nnen, Studenten|innen, Schüler|innen, Auszubildende, die sich mit den Bewerbungsprozessen der nahen Zukunft vertraut machen wollen.

Was Sie in dieser Ping Pong Thinking Session erwartet:

» Wir stellen Digitalisierungs-Trends und Einführung in unterschiedliche Formen der Bewerbungsproesse dar.

» Sie verstehen, welche Kompetenzen notwendig sind, um die neune HR-Instrumente zu realisieren und die digitale Transformation in Ihrem Unternehmen voranzutreiben.

» Sie re­flek­tie­ren den aktu­el­len di­gi­ta­len Rei­fe­grad Ihres Un­ter­neh­mens in Bezug auf Human Resources.

» Sie ent­wickeln neue Ideen für digitale Ge­schäfts­mo­del­le und er­stel­len da­zu Pro­to­ty­pen, um die­se mit relevanten Stakeholdern wie Bewerbern zu te­sten.

» Sie lernen Techniken, Methoden, Theorien, Tools kennen, die Sie direkt in den HR-Prozessen einsetzen können.

» Sie erhalten persönliche praxisorientierte Betreeung durch das Team lorenzotural.com in Form von Reverse Mentoring für Wissenstransfer und Ping Pong Thinking zur Generierung neuer Ideen für Ihre Human Resources Prozesse.

Für weitere Informationen erreichen Sie uns unter 01577 4784632 jederzeit.

Dates