How to transform Value Chains into Value Ecosystems?

lorenzo tural osorio prozesslandkarte

Digitalisierung führt dazu, dass sich die tradierten Value Chains (Wertschöpfungsketten) der Unternehmen im rasanten Tempo in Digital Business Value Ecosystems (Wertschöpfungsökosysteme) verwandeln.

  Wie müssen Unternehmen ihre Kernaktivitäten K1 - K5 organisieren, planen, durchführen , wenn sie sich als gestaltender Akteur in den Digital Business Value Ecosystems (Wertschöpfungsökosystemen) positionieren wollen?

  Wettbewerbsfähige Produkte und Services entwickeln

  Zulieferungen bereitstellen und Qualitätsprodukte herstellen

  Produkte und Services verkaufen und Kunden nachhaltig binden

  Produkte und Services vereinbarungsmäßig ausliefern

  Verkaufte Produkte und Services betreuen und Kundenbindung sichern

  Was sind die neuen Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Kompetenzen in den Managementprozessen?

  Wie müssen die internen Leistungen für die Kernaktivitäten erbracht werden?

Und wie muss die Herausforderung Bringing the Outside in the Company von allen Beteiligten gemeinsam gemeistert werden, damit die Kunden die Leistungen des Unternehmens auch in Zukunft konsumieren und dafür ihre Rechnungen begleichen.

  Wie kann Künstliche Intelligenz zur Gestaltung wettbewerbsfähiger Wertschöpfungsökosysteme angewendet werden?

Wir beraten Sie gerne.

In den Digital Business Value Ecosystems ist die Wertekultur wettbewerbsentscheidend!

In der Kultur eines Unternehmens befinden sich seine Vorderbühne und Hinterbühne im gleichen Gebäude, in dem sie strukturell und nicht kausal miteinander gekoppelt sind. Verhaltenskultur und Wertekultur existieren gleichzeitig.

Organisationsentwicklung in dynamischen Umwelten (organizational development in dynamic environments)

Organisationsentwicklung ist die Disziplin, die sich mit dem Wandel einer Organisation zu mehr Wettbewerbsfähigkeit beschäftigt.

Dazu gehören u.a.die

- Leitbildentwicklung,

- Strategieentwicklung,

- Organisationsdiagnosen,

- Verhaltenskulturveränderungen, das bewusste Einbeziehen von Wertekultur und die Begleitung der Wandelprozesse in Unternehmen, Prozessen, Projekten ( Change Management ).

In dynamischen Märkten ist das Ziel der Organisationsentwicklung die Erhöhung der Eigendynamik der Organisation auf das Niveau der mehrdimensionalen Umweltdynamiken, damit die Organisation Erfolge haben kann oder zumindest nicht untergeht.

War die Aufgabe tayloristischer Organisationsentwicklung die direkte Gestaltung von betrieblichen Organisationen, so ist in dynamischen Märkten die Aufgabe der Organisationsentwicklung die indirekte Gestaltung sozialer Systeme zur Schaffung der Voraussetzungen für ihre sinngekoppelte Selbstorganisation.

Structure follows environment

Dafür befassen wir uns an erster Stelle nicht mit dem sozialen System selbst, sondern mit seiner Umwelt. In diesem Zusammenhang gewinnt die Stakeholder Thematik an besonderer Bedeutung.